Mittwoch, 9. November 2005

Keine Rechtsschutzversicherung im Asylrecht

Die Rechtsschutzversicherungen in Deutschland bieten keinen Versicherungsschutz an, wenn es um Asylanträge, Anträge auf Aufenthaltserlaubnis, und damit zusammenhängende Klagen vor den Verwaltungsgerichten geht. Es empfiehlt sich also, beim ersten Beratungsgespräch mit dem Rechtsanwalt die Kostenfrage offen anzusprechen und zu klären. Beim Verwaltungsgericht kann ein Antrag auf Prozeßkostenhilfe gestellt werden. Allerdings muß mit den meisten Anwälten, die sich auf Asyl- und Ausländerrecht spezialisert haben, eine sogenannte "Honorarvereinbarung" abgeschlossen werden. Der Mandant sollte hierfür auch Verständnis haben. Denn die kompetente Betreuung eines ausländer- oder asylrechtliches Mandats ist auch für den erfahrenen Anwalt extrem zeitaufwendig.
Eine Untersuchung der Jahre 2004-2005 hat beispielsweise in meiner Kanzlei ergeben, daß jedes ausländer- oder asylrechtliche Mandat (neben der Zeit, die ich für die Abfassung der Anträge, Klagen und sonstigen Briefe benötige) durchschnittlich 12 teilweise längere Gespräche und ca. 45 Telefonate erfordert.

Mittwoch, 2. November 2005

Einbürgerung / Deutscher Pass

Seit einiger Zeit gelten verbesserte Bestimmungen für die Einbürgerung. Dabei ist es oft von entscheidender Bedeutung, bestimmte Fristen einzuhalten (zum Beispiel bei Jugendlichen).Gute Informationen findet man bei www.einbuergerung.de