Sonntag, 21. Januar 2007

Probleme mit Bleiberechts-Regelung melden!

Die Anwaltskanzlei RA Sprung empfiehlt, Probleme mit den Ausländerbehörden sofort zu melden, wenn es um die Aufenthaltserlaubnis nach der Bleiberechtsregelung geht. Sehr oft wird berichtet, daß Ausländerbehörden versuchen, die Antragsteller, die die zeitlichen Voraussetzungen erfüllen (also seit 6 bzw. 8 Jahren in Deutschland leben), mündlich "abzuwimmeln". Oft werden mündlich falsche Auskünfte gegeben, z.B. "Sie fallen nicht unter die Regelung, weil Sie keine Arbeit haben" - dabei muß man JETZT noch keine Arbeit haben, sondern erst am 30.09.2007. Oder "Sie sind vorbestraft" - dabei fallen kleinere Vorstrafen weg.
Es gilt also in jedem Fall: einen schriftlichen Antrag stellen, auf einer schriftlichen Antwort bestehen, und falls es Probleme gibt, sofort melden! Der Antrag auf Aufenthaltserlaubnis nach der neuen Bleiberechtsregelung kann nämlich nur noch bis zum 17.05.2007 gestellt werden.

Labels: