Freitag, 10. August 2007

Asyl für Iraner

In einem von RA Sprung betreuten Fall hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in einer Entscheidung vom 07.08.2007 einem Iraner Asylschutz gewährt, der sich in einem Asylfolgeverfahren darauf berief, daß er durch seinen Übertritt zum Christentum als aktives Mitglied einer Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde bei einer Rückkehr in den Iran gefährdet ist. Die Entscheidung ist besonders interessant, weil das Bundesamt von sich aus (also ohne gerichtliche Klage) zu diesem positiven Ergebnis kam. Das Bundesamt hat die Norm des § 60 Absatz 5 Aufenthaltsgesetz angewandt, in Verbindung mit einer Asylrichtlinie des Europäischen Rates.