Dienstag, 18. September 2007

Folter in der Türkei für Wehrdienstverweigerer

Das Verwaltungsgericht Chemnitz hat in einer Entscheidung vom 11.04.2007 (Az. A 2 K 169/06) einem türkischen Asylbewerber Abschiebungsschutz gewährt, weil das Gericht davon ausgeht, daß es in der Türkei auch weiterhin Folter und Mißhandlung in den Gefängnissen gibt und der Asylbewerber wegen seiner Kriegsdienstverweigerung (die in der Türkei verboten ist) mit hoher Wahrscheinlichkeit inhaftiert würde. Das Gericht zitiert aktuelle Auskünfte des Auswärtigen Amtes und von amnesty international, wonach die Folter in der Türkei weiterhin verbreitet ist und angewandt wird.